Einmal mehr kann Amazon Rekordzahlen präsentieren. Denn im zurückliegenden Weihnachtsgeschäft konnte der Internetriese seine eigene Weihnachtsbilanz aus dem Vorjahr abermals toppen.     

Wo zum Abschluss des Jahres vielerorts die Weihnachtsglocken läuten, klingelt bei der Verkaufsplattform Amazon vor allem die finanziellen Kassen. Obwohl Amazon bisher noch keine genauen Zahlen verlauten ließ, gab das Unternehmen bereits bekannt, dass das Weihnachtsgeschäft auf ein neues Rekordniveau gehievt wurde.

Nur einige Tatsachen wurden verlautbart, so unter anderem, dass man allein in der ersten Woche des Weihnachtsgeschäftes bereits vier Millionen neue Prime-Kunden akquirieren konnte. Außerdem sei der beste Verkaufstag des Jahres der 19.12.2017 gewesen. Im Dezember hätte man nach firmeneigenen Angaben über 6.000 LKW-Anhänger durch die Gegend geschickt. Darüber hinaus seien auch 32 Flugzeuge im Rahmen von Amazon Air im Dauereinsatz gewesen.

Wenig überraschend jedoch ist, dass vor allem die mobilen Shoppingtouren zugenommen haben. Der Zuwachs der Einkäufe über die Amazon-App sei um fast 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Amazons Alexa-Produkte im Vormarsch

Alexa-kompatible Produkte waren der absolute Renner. In einer Pressemitteilung schrieb das Unternehmen: „Der Echo Dot war das meistverkaufte Amazon Gerät in dieser Weihnachtszeit und das meistverkaufte Produkt von jedem Hersteller in jeder Kategorie.“ Auch der Amazon Fire TV-Stick übertraf jegliche Erwartungen. Doppelt so viele Streaming-Sticks wie im Vorjahr gingen über die digitale Ladentheke.

Produkte und Händler immer attraktiver

Doch nicht nur die Eigenmarken von Amazon legten in den Absatzzahlen enorm zu. Insgesamt profitierte laut Amazon jeder aktive Händler vom Weihnachtsgeschäft. Die Händler hätten verstanden, wie man durch aktive Optimierung der eigenen Produkte und Angebote seinen Erfolg steigern kann. Vor allem automatische Preisanpassungen (Amazon repricer) liegen im Trend.