Der große und bekannte Versandhändler Amazon möchte in größerem Umfang in den Versicherungsmarkt investieren und Kunden an sich binden. Als Produkte sieht Amazon vor allem Versicherungsanwendungen für die selbst angebotenen Produkte auf der eigenen Online-Plattform. Jedoch wird die Produktreihe vermutlich schnell wachsen.
Amazon Protect, wie die Versicherungeinheit von Amazon heißt, sucht in LinkedIn und Where Women Work impliziert nach Mitarbeitern mit verschiedenen Qualifikationen in diesem Bereich. Als Standort ist London im Gespräch. Weiterhin werden verschieden Skills, wie die Mehrsprachigkeit in Deutsch, Französisch und Spanisch vorausgesetzt. Durch diese Arbeitsplatzbeschreibung wird vermutet, dass die Versicherungsprodukte vorwiegend im europäischen Markt vertrieben werden sollen.

Das große Geld mit Versicherungen

Versicherungen sind schon länger ein gut laufender Wirtschaftszweig. Lokale Elektronikmärkte und Händler sind schon seit längerem Zeitraum hier vertreten. Beispielsweise bietet die MediaMarktSaturn Retail in den betriebenen Märkten verschiedene Zusatzversicherungen für hochwertige Elektroartikel an. Dies funktioniert innerhalb einer Kooperation mit der Allianz und umfasst sowohl Zusatzversicherungen und Garantieerweiterungen. Die so erzielten Vergütungen für den Endkundenanbieter liegen in einem mittleren zweistelligen Prozentbereich. Multipliziert man diese Prozentzahlen mit den abgeschlossenen Versicherungen, erzielen die Märkte eine gute Zusatzeinnahmequelle.
Allerdings muss hier erwähnt werden, dass die Versicherungen im Schadensfall eher wenig Absicherung bieten. Einerseits ist der Kunde innerhalb der ersten zwei Jahre durch die gesetzliche Garantie abgedeckt. Andererseits muss der Kunde laut einer Recherche des Fachmagazins “Finanztest” (bzw. der Süddeutschen Zeitung) beweisen, dass der gekaufte Artikel bereits zum Zeitpunkt des Kaufes defekt war. Dies fällt den meisten Kunden im Alltag sehr schwer.
Hier will Amazon vermutlich ansetzen. Innerhalb der bekannt gewordenen Stellenausschreibung heißt es: “Wir haben ehrgeizige Pläne für erhebliches Wachstum in unseren bestehenden Märkten und werden neue innovative Produkte auf den Markt bringen.” Eventuell versucht Amazon hier die Beweispflicht durch andere Ansätze zu kompensieren.
Durch eine minutengenau aktivierbare Versicherung soll der Kunde Vertrauen in die Versicherung erhalten und dabei die optimale Kostenkontrolle erreichen. Diese Transparenz schaut sich Amazon beim amerikanischen Start-up Trov ab.

Nutzen für die Händler auf Amazon

Amazon kann ohne großes finanzielles Risiko diesen Zweig neu etablieren und erreicht ebenfalls eine große Menge möglicher Nutzer. Allerdings ist es nicht definiert, wie diese Amazon Police andere Verkäufer auf Amazon dienlich sein kann. Dies muss von Unternehmensseite noch der breiten Öffentlichkeit bekannt gegeben werden.
Insgesamt ist es eine spannende neue Geschäftsidee, die Amazon hier angehen will. Verschiedene lokale Händler zeigen, dass es sich durchaus lohnen kann. Allerdings hat Amazon als reiner Onlinehändler andere Vorraussetzungen und muss diese neuen Ansätze auf sich anwenden.